Moin moin und herzlich willkommen!

 

Ja, es ist sehr ruhig geworden in der Veranstaltungsbranche...

Corona trifft auch mich mit voller Härte und sorgt dafür, dass eigentliche alle Projekte und Bands auf Eis liegen.

Die Abstandsregeln und Corona-Auflagen machen eine vernünftige musikalische Arbeit vor Publikum unmöglich; selbst die Arbeit mit anderen Menschen zusammen im Probenraum lässt sich nicht realisieren.

Während andere Branchen langsam wieder hochfahren, kommt die anhaltende Situation für Musiker einem Berufsverbot gleich.

Um den für Solo-Selbständige von der Politik vorgeschlagenen Weg in Richtung Sozialamt und Hartz IV nicht zu gehen, habe ich mich temporär (mindestens für die Dauer dieser Pandemie) beruflich umorientiert. Die Ankündigungen aus Kiel und Berlin, dass nämlich "niemand durchs Raster fallen soll", greifen in vielen Fällen, wie auch in meinem Fall einfach nicht und gehen an der Realität vorbei. Man bleibt auf sich allein gestellt und muss akzeptieren, dass Reiseunternehmen systemrelevanter sind als Kultur. Hinzu kommt, dass der föderative Flickenteppich bei den Corona-Hilfen Ungleichbehandlungen produziert, die jeder Plausibilität entbehren.

 

Unabhängig von dieser trüben, schier aussichtslosen Lage führe ich weiterhin mit Engagement und Begeisterung meine ehrenamtliche Tätigkeit als Bürgermeister der Gemeinde Langeln aus: www.langeln.de