Biographie

Wie alles anfing:

Als Kind bekam ich zunächst klassischen Klavierunterricht bei Paul Mohr.

Mit 14 Jahren erhielt ich E-Bass-Unterricht bei Günther Marschner in Kaltenkirchen, um im dortigen Akkordeon-Orchester den scheußlich klingenden Tasten-Bass durch einen E-Bass zu ersetzen.

Schnell wurde ich als Noten lesender Bassist in der Region bekannt; ich war in diversen kleinen und auch größeren Bands, einem Cabaret-Projekt und in einer Big Band dabei.

Nach der Ausbildung zum Fernmeldehandwerker entschloss ich mich, die Fachoberschule zu besuchen, um Elektrotechnik zu studieren. Das Studium wurde aber durch den Zvildienst im Kaltenkirchener Jugendzentrum unterbrochen.

In meiner Zivi-Zeit entstanden dann die richtungsweisenden Kontakte zu Musikern, die eine berufliche Laufbahn im Musikbereich begründeten.

 

Der Wendepunkt:

Ich spielte damals hauptsächlich mit einer 8köpfigen Gala-Band. Dort lernte ich den für meine musikalische Entwicklung neben meinem Vater den wohl wichtigsten Menschen kennen. Markus Merz

Er ist Gründer der Band "Latin Love Affair" und weckte mein Interesse für Latin-Grooves. Irgendwann war klar, dass (als wir am späten Abend nach einer der vielen Künstlerbegleitungen an der Bar im Night-Club des Casinos Travemünde standen...), der Sound unser 3 Gala-Bläser perfekt zu dieser Musik und dieser Band passt. Dass aus dieser zunächst unscheinbaren Erkenntnis eine bis heute währende Freundschaft mit einer beachtlichen Entwicklung dieser Band hervorgeht, hat kaum jemand geahnt.

Neben meinem Bass-Spiel habe ich weit über 100 Transkriptionen und Arrangements für "Latin Love Affair" gemacht und 4 CDs mit ihr produziert.

 

Die wichtigsten Daten:

1992 bis 1997 Studium an der "Swiss Jazz School" in Bern/Schweiz; Hauptfach E- Bass, Nebenfach Klavier. Damaliger Wohnort war Biberach/Riß.

Bis dahin unzählige Freelancer-Jobs und Künstlerbegleitungen (Drafi Deutscher, Kristina Bach, Max Greger, Roy Black, Vicky Leandros, Rex Gildo, uvm.)
1997 (nach dem Studium) Umzug zurück in die Heimat nach Langeln bei Kaltenkirchen in einen alten Bauernhof, in dem mein erstes Studio entstand.
Hier arbeitete ich (die ersten 2 Jahre noch mit einem Partner) an kommerziellen Acts und Hörspielen. Später folgten ein paar Trailer-Produktionen für den NDR.
Diese damals noch "analoge" Studioumgebung mit 2"-24-Spur-Bandmaschine und analogem Pult wurde dem technischen Stand entsprechend angepasst und ich bekam 1998 den ersten PC mit Hard-Disk-Recording.
Neben der Arbeit im Studio war ich live weiterhin mit "Latin Love Affair", später bei "Undercover" (Pop, Rock, Top40) und als Freelancer unterwegs. Außerdem spielte ich 5 bis 6 Mal im Monat im "Hansa-Theater Hamburg".
Eine neue Facette:
1999 kam ein Anruf meines Schulkumpels Karsten Fricke, ob ich für eine Woche mit nach Berlin käme, um (mit meinen Lötkenntnissen als Fernmeldehandwerker) beim Bau einer Fernseh-Regie mitzumachen. Natürlich machte ich das. Am Ende saß ich ein 3/4 Jahr am Sendeton-Mischpult bei "MTV - live aus Berlin" und bekam täglich mit nationalen und internationalen Stars zu tun, die live oder mit Playback in der Sendung performten.
Somit war ich der klassische Quereinsteiger in das TV-Geschäft. Es folgte im Jahr 2000 die Festanstellung in Vollzeit bei der "fast forward tv production GmbH" für die ich fast 15 Jahre lang als MAZ-Techniker, Cutter und Tontechniker beim NDR Hamburg und NDR Kiel, bei RTL und SAT.1 gearbeitet habe. Die meiste Zeit verbrachte ich aber bei der "tagesschau" in Hamburg. Aufgrund der vielen Live-Auftritte habe ich diesen Job die letzten Jahre nur noch in Teilzeit gemacht und Anfang 2015 gänzlich beendet.
Ein Haus:
2003 kaufte ich ein Grundstück in Langeln auf dem heute mein mit viel Eigenleistung gebautes Haus steht. Mein Bruder und Architekt Martin Froh hat deutlich seine Handschrift hinterlassen und ein ebenso markantes wie auch für meine Zwecke optimales Haus entworfen, in dem natürlich auch mein Studio Platz findet. Ebenerdig, schalldicht, und mit Blick ins Grüne...
Eine Frau:
Im Sommer 2008 lernte ich dann meine heutige Frau Dörte kennen. Als Klavier- und Cembalobauerin sowie als Sängerin bei Soateba ist sie ebenfalls in der Musik verwurzelt und bringt glücklicherweise das nötige Verständnis mit für mein turbulentes, unregelmäßiges und oft strapaziöses Musikerdasein. Mit in die Ehe brachte sie ihren Sohn Fabian (15). Seine Hobbies: Trompete-Spielen, Lego, Star Wars, Sony PS4 ...
Ein Amt:
Seit Ende Juni 2018 bin ich als Mitglied der "Bürgerlichen Wählergemeinschaft Langeln, BWG" Bürgermeister der Gemeinde Langeln. Dieses Ehrenamt, verbunden mit einer gehörigen Portion Verantwortung, ist eine neue Herausforderung, die ich hochmotiviert und für Langelner Interessen zielorientiert angehe. Diese neue Aufgabe, die für sich erneut meinem Leben eine völlig andere Facette verleiht, macht mir Spaß und bietet einen abwechslungsreichen Kontrast zu allen musikalischen Themen.
heute:
bin ich Bassist bei "Waterloo" - A Tribute To ABBA

Bassist bei "Covershake" - Pop, Rock, Top40

Keyboarder und bandleader bei "SOATEBA"  - multi-vocal band

Bassist bei "Latin Love Affair"